Jahreszeichen 2/19

Wintersaison 2019/2020

Unsere kommende Wintersaison beginnt schon bald. Zur Zeit sind wir intensiv mit den Hunden am Trainieren. Dank tiefen Temperaturen im November (zwischen minus 5 und 20 Grad) und dem ersten Schnee können wir seit Mitte November schon mit den Schlitten trainieren. Davor waren wir mit den Quads unterwegs.

Dieses Jahr werden wir eine aussergewöhnliche Wintersaison haben. Vor rund 10 Jahren haben wir mit unseren Schlittenhundetouren begonnen und das wollen wir mit einer nicht alltäglichen Tour feiern.

Jubiläumstour - das weisse Band

Matthias möchte diesen Frühlingswinter während rund fünf Wochen mit den Hunden die gesamte Fjällkette zwischen Schweden und Norwegen vom Süden her nach Norden durchqueren. Diese Strecke nennt sich das weisse Band (vita band) im Winter. Nimmt man die Strecke im Sommer unter die Füsse, nennt man sie das grüne Band (gröna band).

Der Start der Tour wird am 10. März in Grövelsjön (Bezirk Dalarna) sein. Die gesamte Strecke beträgt 1350 Kilometer und ein Teil der Strecke befindet sich auf dem Kungsleden, welcher auch bei Ammarnäs vorbeiführt. Ziel der Tour, ganz im Norden, ist der Grenzpunkt Treriksröset im Dreiländereck von Schweden, Norwegen und Finnland.

Zusammen mit einem Freund, zwei Schlitten und 18 Hunden wird Matthias die Strecke unter die Kufen nehmen. Die Idee der Tour ist, dass man den ganzen Weg ohne Unterbrechung von Süden nach Norden (oder umgekehrt) aus eigener Kraft  schafft, d.h. ohne Hilfe von Motoren.

Da für solch eine lange Zeit nicht alles Futter mitgeführt werden kann, werden im Voraus Futterdepots an bestimmten Stellen errichtet. Die Begleitung mit einem Schneemobil ist nicht erlaubt, und alles setzt daher eine gute Planung voraus und natürlich auch etwas Wetterglück. Je nach Witterung kommt man schneller oder langsamer voran.

Mehr Infos zum weissen und grünen Band gibt es auf dieser Website vitagronabendet.se

Während der Tour wird Matthias immer mal wieder Bilder auf unserem Instagram-Konto veröffentlichen, wo wir unter "outdoorticket" zu finden sind.

Das weisse oder grüne Band

Die Wintersaison vor der Jubiläumstour

Doch bevor wir Mitte März zur Jubiläumstour starten, freuen wir uns auf die Wintersaison bei uns zu Hause. Wir sind bereits wieder gut gebucht und haben für Kurzentschlossene im Januar noch die beiden Wochen vom 12. bis 19. Januar und die Woche vom 19. bis 26. Januar frei. Die Zeit, den richtigen nordischen Winter zu erleben. Die Tage sind bereits länger hell und doch ist der Einfallswinkel der Sonne noch so tief, dass wir diese wunderbaren roten bis violetten Sonnenauf- und -untergänge erleben können. Und wenn es genug kalt ist, reicht es auch um etwas Wassereis-Kunst zu zaubern.

Den ausführlichen Tourenbeschrieb gibt es hier: Wintertraum-Tour

Für alle die etwas längerfristig planen wollen, sind hier die Tourendaten für die Wintersaison 2020/2021 zu finden. Auch hier sind bereits einige Termine gebucht.

Der Januarsonne entgegen
Wassereis-Kunst

Ein neues Ferienhaus

Schon längere Zeit sind wir am Planen, unser altes Blockhaus am Fluss zu renovieren. Nun haben wir mit der Renovation begonnen und im nächsten Sommer wird unser neues Ferienhaus bereitstehen.

Etwas aufwändiger wird der Umbau weil wir gerne das Holzhaus möglichst erhalten wollen und somit seine Geschichte teilweise sichtbar bleibt. Das Haus wurde vor gut 100 Jahren von Familie Öhgren gebaut. Sie hatte keine Maschinen, dafür ihre Hände und gutes Werkzeug. Die Balken des Hauses wurden mit der Axt bearbeitet und diese Balken werden nun teilweise als Innenwände im Haus sichtbar sein. Damit das Haus im Winter warm und gemütlich wird, werden wir neue Fenster einsetzen, von aussen her isolieren und es mit einer neuen Fassade einkleiden. Wie bei der Isolierung haben wir auch bei den restlichen Baumaterialien ein Augenmerk auf natürliche Produkte gelegt. Das heisst, wir haben Flachs als Isolationsmaterial und Lehm für den Putz der Wände gewählt, damit ein gutes Klima entstehen kann.

Das Renovationsobjekt beim Start
Das Fundament vom Haus ist nur für kurze Zeit sichtbar...
...weil danach die Bodenplatte mit Bodenheizung kommt

Das Haus wird im oberen Stock zwei sehr grosse Schlafzimmer mit je einem separaten Bad (Dusche und Toilette) erhalten. Das Erdgeschoss wird aus einem grossen Eingangsbereich, einer grosszügigen Küche und einem Wohnzimmer mit Holzofen bestehen. Das Wohnzimmer und die Küche liegen mit Blick auf den Fluss und ein grosser Sitzplatz wird im Sommer zum Verweilen am Wasser einladen.

Ein Teil der neuen Fassade wird sichtbar
Die Holzbalken im Inneren des Hauses

Sauna geniessen - jetzt neu auch bei uns

Wir erweitern unser Angebot für die Ferienhäuser Rentier, Adler (unser neues Haus) und das Ferienhaus Elch mit zwei Holz-Saunas.

Für die Häuser Rentier und Adler haben wir direkt an der Kante zum Fluss eine Sauna mit grossen Fenstern aufgestellt mit Sicht auf den Vindelälven. Der Saunaraum wird vom Ruheraum her beheizt, und somit kann man im Ruheraum das Schauspiels des Feuers geniessen.

Die Sauna für das Haus Rentier und Adler
Aussicht vom Saunabereich und Ruheraum
Innenbereich der Sauna

Beim Ferienhaus Elch steht nun direkt an der Flusskante neu eine Fass-Sauna, welche mit einem Holz-Ofen beheizt wird und von wo man ebenfalls einen schönen Blick auf den Fluss hat.

Die Sauna des Hauses Elch
Die Aussicht von der Sauna aus
Blick in die Sauna

Ferienhaus zu vermieten

Lust auf Winter in Lappland und darauf, eine der beiden neuen Saunas auszuprobieren? Im März und April sind beide Häuser Rentier und Elch frei und können gemieten werden - einfach so als Ferienhaus und ohne festes Wochenprogramm mit den Hunden.

Da Matthias nicht alle Hunde auf seine Jubiläums-Tour mitnimmt, hat Barblina trotzdem die Möglichkeit, verschiedene Tagestouren mit den Hunden anzubieten. Ausserdem können bei uns Schneeschuhe wie auch Winterwanderski gemietet werden, um die umliegende Natur auf einen Faust zu entdecken. Als weitere Ausflugsmöglichkeiten könnt Ihr in Ammarnäs Ingrid und ihre Rentiere oder in Arjeplog das Silbermuseum besuchen.

Unser Schlittenhunde

Toris Welpen, welche Mitte März geboren wurden,  sind in der Zwischenzeit gross geworden und bereits ausgeflogen. Dies ist das erste Mal für uns, dass wir keinen Welpen aus einem Wurf bei uns behalten.

Vinter als Vater hat klar seine Gene weitervererbt und so dominiert bei allen vier Hunden das schwarz-weisse Fell.

Ende Mai sind alle Welpen auf die grosse Reise gegangen zu ihren neuen Besitzern. Die Schweiz und Luxemburg wurden zu deren neuer Heimat. Doch dank intensiven Kontakt zu den neuen Besitzern sind wir auch so auf dem Laufenden und wissen, wie sich die Junghunde entwickeln.

So haben wir Lumi und Svea im Sommer in der Schweiz besucht und Bo und Alaska haben uns während ein paar Tagen im November besucht. Beide haben sie einen Tag mit unseren Hunden zusammen trainiert.

Bo
Alaska

Noch mehr Nachwuchs

Da unsere erste Generation von Hunden wie Pipaluk, Nova und Ella Richtung Pension gehen (oder schon gegangen sind), ist das Thema Nachwuchs immer präsent.

Während unsere Tochter Siri mit Matthias noch diskutierte, welche Hündin nun am besten wäre und wann sie wohl in die Hitze komme, hat Smilla die Sache selber organisiert und sich mit Baikal zusammengetan. Ende Juni bekamen wir dann das Resultat zu sehen - drei dunkelbraune Fellknäuel - zwei Weibchen und ein Rüde sind wohlbehalten bei uns auf die Welt gekommen.

Zwei der Welpen sind bei uns geblieben und der dritte Welpe hat ein neues Zuhause in Nordschweden gefunden.

alle drei Welpen zusammen
Zita und Titus sind bei uns geblieben. Der Hund auf dem Bild ist Zita

Und siehe da - anfangs September kamen nochmals vier Welpen auf die Welt. Alva und Vinter haben unsere Ferienabwesenheit genutzt, die Doghandler verwirrt und sind nun stolze Eltern von drei Weibchen und einem Rüden.

Von diesem Wurf haben wir drei Hunde behalten und das vierte, ein Weibchen, zog zu Bo und Alaska nach Luxemburg.

Unni,
der Rüde Iluaq
und Caya bleiben bei uns

Auch Abschiede gehören wieder dazu

So schön es immer ist, wieder Welpen zu bekommen und sie aufwachsen zu sehen, so schwer fällt uns jeweils der Abschied von unseren Hunden, wenn sie sterben.

Ende Juni ist Nivi nach kurzer Krankheit zu Hause für immer eingeschlafen. Und auch Ikaros hat uns Ende Juli mit seinen stolzen 14 Jahren für immer verlassen. Beide, mit je ihren speziellen Charakteren, fehlen uns. Sie zaubern uns immer noch ein Lächeln auf die Lippen, wenn wir an sie denken.

Nivi
Ikaros

Nun wünschen wir euch allen eine schöne Winterzeit und grüssen euch herzlich aus Schwedisch Lappland

Matthias, Barblina und das ganze Team von weiteren Zwei- und Vierbeinern.